Freitag, September 23, 2016

Auf zur Schlacht - in Baggy Pants?

catcher_pluder.jpg

Thomas Beckett: What’s that?
Richard Miller: Got it out of the catalogue when I was with D.C. SWAT. We called it “Gucciflage”.
Thomas Beckett: [laughs] “Gucciflage”?
Richard Miller: [smirks] Yeah.
Thomas Beckett: You gonna wear that?
Richard Miller: Yeah.
Thomas Beckett: Let me see it.
[gets handed the “Gucciflage”, inspects it, stretches it out, and then flings it out the train window]
Richard Miller: [frustrated] Nice shot!
Thomas Beckett: Ain’t no room for Peter Pan on this hunt. You wear Corporal Papich’s tree tux that I gave you.

An diese Szene aus dem (B-) Film “SNIPER” mit Tom Berenger von ´93 muss ich denken, wenn ich Pluderhosen auf dem Schlachtfeld sehe. Sinngemäß sitzen der alte, erfahrene Soldat und der Frischling aus Washington im Zug, und der Newbie zeigt dem alten Hasen stolz seinen elastischen Tarnanzug. Der alte Hase spannt den Anzug und schnippt ihn aus dem Fenster - mit den Worten “Für Peter Pan[s Strampelhosen] ist kein Platz auf dem Schlachtfeld!”.

Pluderhosen oder Rus Hosen sind seit Jahren ein Streitthema in der Mittelalterszene. Für die einen ein Muss, wenn es um Svear Darstellung geht, für die anderen ein Wolpertinger wie der Steckstuhl! Und auch hier ist wieder Kontext der Schlüssel.
Die Quellenlage ist simpel: Es gibt keine Funde von Pluderhosen im Ganzen. Wohl aber Fragmente, die Rückschlüsse zulassen! Es gibt aber auch keine Funde kompletter anderer Hosen. Zuordenbare Hosenfunde sind die Skoldeham Hose, die Thorsberg Hose und die Boksten Hose, zeitlich alle abweichend. Textquellen zweier Arabischer Reisender, Ibn Rusta und Ibn Fahdlan, beschreiben die Hosen als “baggy”, also weit. Auch der Fund eines Anhängers, der eine Person mit eben jenen Hosen zeigt, ist ein Hinweis, dass diese Hosen bekannt und verbreitet waren. Mit ein paar Gramm Salz muss man diese Info aber nehmen, denn sowohl die Beobachter als auch das Schmuckstück - stammten vermutlich aus dem Orient, Fundort war aber Schweden. Eine heimische Mode muss es ergo nicht sein, andere Abbildungen lassen das aber plausibel sein!

Kommen wir zur Nutzung. Ein Händler, der sein Vermögen zeigt, dass er eine besonders weite, verschwenderische Hose aus teurem, feinen Stoff trägt, das macht Sinn, ist glaubhaft und sinnig. Ein Krieger, auf dem Schlachtfeld, mit einer dreckigen Pluderhose aus grober Wolle - nicht. Lassen wir einfach mal den Aspekt des Wertes des Stoffs beiseite - es gibt eine Regel, die sich vom wettergepeitschten Hadrianswall (England bis 180 AD) bis in die zerklüfteten Täler Helmands (Afghanistan 21tes Jahrhundert) bewährt hat: “Was funktioniert, ist nicht dumm - und was nicht funktioniert ist nicht schön!”. Sieht man von preussischen Reiterhosen und der dandy-haften Landknechtsmode ab, waren professionelle Soldaten (”Krieger”) immer darauf bedacht, ihre Bewegungsfreiheit, vor allem querfeldein, zu erhalten. So hat sich mittelalterliche Mode noch ins 20te Jahrhundert erhalten, sowohl Lettow von Vorbecks Askari als auch die rebellierenden Boers im westlichen Transvaal nutzten Wadenwickel, um ihre Unterschenkel zu schützen.
Es ist, vor allem vor dem Hintergrund “die warn doch nicht blöd damals” völlig widersinnig, mit einer Hose in den Krieg zu ziehen, die den 3-fachen Sold kostet, an jeder Brombeere hängen bleibt und im schlimmsten Fall im Gefecht zur Falle für den Stiel der Dänenaxt, den Lanzenschaft oder das Schwert (oder für den Schildnachbar!) wird.
Wie komme ich darauf? Ich habe dies im vergangenen Jahr mehrmals beobachtet - und lassen wir mal beiseite, dass es für Zuschauer eher belustigend ist, wenn ein Kämpfer seine Dänenaxt aus den Falten seines Beinkleids befreien muss - es ist auch ein Sicherheitsrisiko…

Natürlich ist das nur meine Meinung(!), so ist es auch im Blog abgelegt, als Meinung, nicht als Fakt, aber denkt doch mal drüber nach, wollt ihr wirklich mit Baggy Pants in den Krieg ziehen ;)

Quellenangaben:
Risala - Ahmad ibn Fadlān ibn al-’Abbās ibn Rāschid ibn Hammād
Enzyklopedie des Ahmad ibn Rustah
Hallands Kulturhistoriska Museum
Bild im Header: Mann in Pluderhosen, Silberanhänger, 9. - 10. Jahrhundert, Uppåkra, Schweden (Bildrechte Walter Ruf)

Willkommen

ava_b.jpg

Das Leben der Wikinger, aufgerollt aus der Sicht eines nörgelnden Waldläufers und Pragmatikers!

Wenn ihr mehr über den Autor wissen möchtet, klickt einfach hier für weitere Infos!

Ansonsten wünsche ich viel Spaß auf der Seite!

Wer möchte, kann dem Blog auch auf Facebook folgen
facebook.gif
facebook.com/jordheimviking/